ti-n Abou Teka Kennel-Chronic

Unser A-Wurf

Am 4. August 1987 wurde unser erster Wurf geboren. 4 Rüden, davon einer tricolor und 2 Hündinnen.
Mutter war Ch. Alexia Gordita del Restelberg „Lady“. Vater war Ch. Caleb of Windimere Wrinkles, aus einer rein amerikanisch gezogenen Linie.
Wir behielten zwei Welpen für uns: Antari und Alibaba den tricolor Rüden. Mit Alibaba versuchte sich unser Sohn Lars beim Agility in unserem hiesigen Hundeverein, und das sogar erfolgreich! Auch das Fährten versuchte Lars mit Ali. Lars und Alibaba waren etliche Male mit von der Partie, wenn von den hiesigen Hundevereinen ein Zeltlager veranstaltet wurde. Das war für beide, Basenji und Sohn eine gute Erfahrung.
Alibaba wurde kaum ausgestellt aber wenn, dann mit hervorragenden Beurteilungen. Alibaba hat sich super vererbt; er hat (Champion-)Kinder in Schweden (Faraoloand), Holland (African Mystery’s“, und Deutschland (Ejengi’s). Er  wurde im Dezember 98 Großvater und im Januar 2000 mit 12 1/2 Jahren gleichzeitig Vater und Großvater. Vererbt hat er vor allen Dingen sein ausgezeichnetes Gangwerk und sein untadeliges Wesen.
Antari wurde ausgestellt und erreichte mit Leichtigkeit diverse Championtitel.

Unser B-Wurf

Erst vier Jahre später am 27.12.1991 fiel unser B-Wurf. Mutter war wiederum Ch. Alexia Gordita del Restelberg „Lady“, der auch gleichzeitig ihr letzter Wurf war. Vater war dieses Mal ein englisch gezogener Rüde,  Tenki Troost „Timor“.

Unsere Wurfe C bis E

Die Würfe „C“, „D“ und „E“ (25.12.1992, 3.01.1994 und 1.01.1995) fielen mit Ch. Antari ti-n Abou Teka.  Vater des C-Wurfes war nochmals der engl. Rüde „Tenki Troost“, eine gute Verbindung wie sich herausstellte.

Ein ebenfalls englischer Rüde „Multi BISS Ch. Bokoto Nile Starfarer’s Gem“ genannt „Balu“, wurde Vater unseres „D“ und „E“ Wurfes. Zwei gleiche Verpaarungen und zwei total verschiedene Würfe.
Der D-Wurf brachte uns 3 Rüden, leider wurde nur ein Rüde auf Ausstellungen gezeigt, der in Kürze diverse Championate erreichte.

Unser D-Wurf
Unser E-Wurf

Der E-Wurf brachte uns 4 Hündinnen, davon drei tricolorfarbene und eine rot/weiße Hündin „Elahi“, die wir behielten. Der einzige Rüde in diesem Wurf war tricolorfarben, Effendi ti-n Abou Teka und ging zu Familie Perschke in den Zwinger „of Badagri“ wo er sich hervorragend vererbte.

Unser F-Wurf

Elahi ti-n Abou Teka erreichte mit knapp 2 ½ Jahren (frühester Zeitpunkt) die wichtigsten deutschen Titel, nämlich den „Deutschen Champion Klub“ und den „Deutschen Champion (VDH)“. Mit 3 Jahren bekam Ch.Elahi ti-n Abou Teka ihren ersten Wurf, unseren F-Wurf am 14.12.1997 zur Welt und erreichte dann im Frühjahr 98 in Frankreich die letzte Anwartschaft für den Titel „Internationale Championesse“. Auf der Klubsiegerschau 1998 wurde ihr der Titel „Klubsieger 1998″ zuerkannt.
Zwei Kinder des F-Wurf wurden ausgestellt. Farisha ti-n Abou Teka wurde sehr schnell eine Multi-Championesse. Figoti-n Abou Teka wurde sehr wenig gezeigt, erreichte aber ebenso schnell den deutschen Championtitel.

Unser G-Wurf

Unser erster Linienzuchtwurf wurde zwei Jahre später am 25.09.2000 geboren. Die Mutter war Ch. Elahi ti-n Abou Teka. Der Vater war Bongo ti-n Abou Teka.
Dieser Wurf bescherte uns 3 „Mädchen“, zwei rot/weiße und eine tricolor Hündin. Gisenyi (rot/weiß) wurde für die Weiterzucht in unserem Zwinger behalten und stand im Mitbesitz von Monika Häckh, bei der sie auch lebte.

Unser H-Wurf

Wurde am  25.01.2002, geboren. Die Mutter war unsere Importhündin „Ch. Anya’s FyreLyte aus dem Kennel „Anya Basenjis“ von Sam Andersen, USA. Der Vater war unser Importrüde „Ch. APU Peas an  Hominy aus dem Kennel „ APU Basenjis“ von Susan Kamen-Marsicona, USA. Da unsere Stammhündin aus dem Zwinger „APU“ kam, konnten wir somit unsere Linie weiter verfolgen.
Hatani ti-n Abou Teka erreichte sehr schnell seine Championtitel. In 2003 wurde er von Martin Croeser (Südafrika) zum Klubsieger 2003 gekürt!
Hatani lebt bei Karin Teufel und blieb zunächst im Mitbesitz mit Karin Teufel.

Unser I-Wurf

Wurde am 15.12.2002 wurden 3 rot/weiße Rüden und eine tricolor Hündin geboren. Die Mutter war Gisenyi ti-n Abou Teka. Der Vater war Ch. APU Peas an  Hominy.
Die tricolor Hündin – Imani – blie
b bei uns in Sindelfingen für die Weiterzucht.
Ibou Jala wurde gelegentlich ausgestellt und erreicht bald seine deutschen Championtitel und seine Schwester Imani ti-n Abou Teka wurde eine internationale Multi Championesse.

Unser J-Wurf

Wurde am am 18.12.2003 geboren und stammte aus der Verbindung Ch. Anya’s FyreLyte und „Ch. APU Peas an  Hominy (siehe H-Wurf) Ein Rüde sollte ausgestellt werden. Leider ist das zukünftige Herrchen schwer erkrankt und so ging dieser Rüde dann in Liebhaberhände.

Unser K-Wurf

Am 7.12.2004 wurden 4 Welpen geboren. Die Mutter war unserer Co-owning Hündin Gisenyi ti-n Abou Teka, der Vater war Ch. Hatani ti-n Abou Teka.. Eine Hündin, Kidogo ti-n Abou Teka, ging mit ihrer Mama Gisenyi ti-n Abou Teka im Co-owning wieder nach Hause zu Monika Häckh.

Unser L-Wurf mit der Mama

Am 22.06.2007 wurde ein Rüde und 2 Hündinnen geboren. Die Mutter war unsere tricolor Hündin Ch. Imani ti-n Abou Teka. Der Vater war der finnische Rüde „Hanishan Pure Gold“.
Der Rüde wurde im Teenageralter überfahren und starb. Eine Hündin, Lela ti-n Abou Teka, blieb bei uns. Was aus der anderen Hündin Layla ti-n Abou Teka wurde, weiß ich leider nicht. Dieser Wurf wurde zum Trauma für mich in mehrfacher Hinsicht.

Unser M-Wurf

Am 5.01.2010 wurden 5 Rüden geboren. Die Mutter war Ch. Kidogo ti-n Abou Teka. Der Vater war  Ch.AfricanMystery’s Chigani Ceran.
Ich muss sagen, dies war der interessanteste Wurf in meiner Aufzucht, da beide Hündinnen nicht bei uns zuhause lebten und unsere Freunde sagten „ihr müsst Gisenyi mit zu euch nehmen, die können nicht ohne einander“. Ich hatte Zweifel ob das gut geht, aber mir wurde gesagt „wenn ich Kidogo richtig einschätze, sagt sie nach ein paar Tagen „Mutter (Gisenyi) mach Du!“……und genau so war es.  Ch. Kidogo ti-n Abou Teka  brachte 5 Welpen zur Welt und Gisenyi hat sie überwiegend bzw. mit ihrer Tochter Kidogo zusammen aufgezogen.

Unser N-Wurf

Am 23.12.2012 wurden 3 Rüden und eine Hündin geboren. Die Mutter war unsere Hündin J-Ch. Lela ti-n Abou Teka. Der Vaterwar Ch. Akida Abouteka Maridadi.
Die Hündin kam zu Fam. Perschke in den Zwinger „of Badagri“.
Nein, behalten wollten wir selbst keinen Welpen!! Aber …… im Menue Punkt „Ali rennt“ können sie nachlesen wie es weiter ging.
Es kam so wie es kommen sollte: Naadir Ali Baba ti-n Abou Teka blieb in Sindelfingen!

Unser O-Wurf

Am 27.07.2014 wurde unser „Ohhh-Wurf“ geboren. Einiges war anders wie sonst, denn das alles passierte in Dortmund bei den Trautenau’s. Es war vorher und auch nach der Geburt ein kleiner Kraftakt notwendig um den Bürokratismus und die Logistik in den Griff zu bekommen. Aber alles ist gut gelaufen und es wurde ein toller Wurf!
Die Mutter war Ch. N’Focus Northern Light, unser Import aus USA von Ellen Bramble, eigentlich eine reine Khanis gezogene Linie und der Vater war Ch. African Mystery’s Chigani Ceran.
Aus dieser Verbindung behielten wir Ouassima Imani ti-n Abou Teka in Co-ownerschaft mit Roswitha Trautenau für die Weiterzucht. Mit ihr war für 2017 ein Wurf geplant zu dem es aber aus diesen und jenen Gründen nicht mehr kam.




1987 – 2017
Hier endet die Zucht im  Zwinger „ti-n Abou Teka“


Von 1987 bis 2017 fielen 15 Würfe im Zwinger „ti-n Abou Teka“ mit 68 Welpen, mit 31 Rüden und 37 Hündinnen. Davon waren 3 Rüden und 7 Hündinnen tricolorfarben
Hundezucht mit viel Herz und viel Verstand. Es war eine wunderschöne, teilweise aufregende Zeit, die wir aber auch nicht missen möchten.
Bis heute haben wir noch viele Kontakte mit ehemaligen Welpenbesitzern, auch mit denen die schon lange keine Basenjis mehr haben.

error: Nicht doch !!